Aktuell

Umdenken in der Klimapolitik

Umdenken in der Klimapolitik

Wenn Wirtschaft und Umwelt dereinst im Einklang stehen sollen, braucht es eine massive Reduktion der Treibhausemissionen und einen klar definierten Inlandanteil zur Reduktion des CO2-Ausstosses. Aber nicht nur der Staat muss diesbezüglich seinen Beitrag leisten, sondern auch jeder Einzelne von uns.

Wenn ich als Liberaler die aktuellen Diskussionen um die Revision des CO2-Gesetzes auf Bundesebene verfolge, wird mir übel. Da wird die FDP landauf landab als Verhinderer einer nachhaltigen Klimapolitik dargestellt. Ob zurecht oder nicht, lässt sich noch nicht schlüssig beurteilen. Fakt ist, dass der nachhaltige Umgang mit den Ressourcen seit Jahrzehnten in unserem Parteiprogramm steht und dass der Umweltschutz deshalb zur DNA des Freisinns gehört. Bei der Revision des CO2-Gesetzes, haben wir nun die Möglichkeit, dies zu beweisen. Wie viele Liberale wünsche ich mir einen raschen wirtschaftsfreundlichen Umbau in Richtung moderne, klimafreundliche Technologie und Infrastruktur. Dafür braucht es eine massive Reduktion der Treibhausemissionen sowie einen klar definierten Inlandanteil zur Reduktion des CO2-Ausstosses. Dieser wird viel Wertschöpfung in der Schweiz generieren. In diesem Sinne begrüsse ich die angekündigte klimapolitische «Öffnung» unserer Parteipräsidentin Petra Gössi. Ich bin überzeugt, dass wir nur stark sind, wenn alle Generationen gemeinsam die Zukunft angehen und wir nicht auf Kosten der anderen leben. Dieses Ziel lässt sich am besten durch ein liberales Wirtschaftssystem erreichen, in dem nicht verhindert, sondern gefördert wird. Optimierungsbedarf gibt es zur Genüge. Auch auf kantonaler Ebene. Wieso muss ich zum Beispiel eine Gebühr bezahlen, wenn ich eine Wärmepumpe installieren will und Wasser beziehe bzw. 1 zu 1 wieder ins Grundwasser zurückgebe? Und wieso werden die Motorfahrzeuge im Kanton Luzern nach Leistung besteuert und nicht, wie in praktisch allen anderen Kantonen der Schweiz, nach der Art des Antriebs? Der Automobilsalon in Genf beweist es: Elektroautos sind die (nicht mehr so weit entfernte) Zukunft. Die Politik tut gut daran, diese in allen Belangen zu fördern. Beispielsweise auch mit Gratisparkplätzen in der Innenstadt. Klar ist aber auch: Wenn Wirtschaft und Umwelt im Einklang stehen sollen, muss nicht nur der Staat seinen Beitrag leisten, sondern auch jeder Einzelne von uns. Der Strom, den wir bei Lehner in Schenkon verbrauchen, stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien und auch zuhause bin ich energietechnisch ein Selbstversorger.

Thomas Meier, Mitinhaber und CEO Lehner Versand AG, Schenkon

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

10.12.2020

Baueingabe für Erweiterung

Lehner Versand baut aufgrund anhaltenden Wachstums seine Lagerkapazität in Schenkon aus. Ohne dabei den ökologischen Gedanken aus dem Fokus zu verlieren. Noch im Dezember soll die Baueingabe für die Aufstockung des vollautomatisierten Lagers gemacht werden. Baustart ist im Frühling 2021.

Mehr erfahren
29.11.2020

Erfolgreicher Einsatz für Windkraft

Der Einsatz der IG Aufwind, in der sich auch Kantonsrat Thomas Meier engagierte, hat sich gelohnt. Der Bau der geplanten Windkraftanlage Lindenberg, die auch ein Windrad in Hitzkirch vorsieht, kann vorangetrieben werden. Die Initiative der Windkraftgegner wurde von der Gemeindebevölkerung mit 59 Prozent Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Mehr erfahren
16.11.2020

Luzerner Familienunternehmer gegen KOVI

Die Konzernverantwortungsinitiative, über die am 29. November abgestimmt wird, schadet nicht nur den grossen Unternehmen, sondern auch den KMU. In einem auffälligen Inserat mit dem Slogan «Wir wirtschaften anständig» setzen sich deshalb 12 bekannte Luzerner Familienunternehmer – darunter Thomas Meier – gegen die Initiative ein.

Mehr erfahren