Aktuell

Den Fünfer und das Weggli

Den Fünfer und das Weggli

Alle sind für die Förderung erneuerbarer Energien, doch niemand will sich dafür durch Windräder die Aussicht «verschandeln» lassen. Dabei hinkt die Schweiz gerade in Sachen Windenergie noch weit hinterher. Wer die Energiewende will, muss auch ertragen, dass sie stattfindet.

Der Aufschrei war gross, als Nationalrätin Priska Wismer vor kurzem verlauten liess, dass sie auf dem Stierenberg in Rickenbach Windräder aufstellen möchte. Im Nu lagen über 1000 Unterschriften gegen das Projekt auf dem Tisch. Darunter auch viele Petitionäre, die gar nicht in Rickenbach wohnen und darum die Windräder auch nie zu Gesicht bekommen würden. Es ist offensichtlich: Alle sind für die Förderung erneuerbarer Energien, doch keiner will sich dafür die Aussicht «verschandeln» lassen. Mit dieser Haltung werden wir die Energiewende 2050 mit Sicherheit nicht schaffen. Gerade in Sachen Windenergie hinken wir in der Schweiz noch weit hinterher. Deutschland und sogar Österreich, welches von der Topografie her mit der Schweiz vergleichbar ist, sind uns da meilenweit voraus. Und der Widerstand gegen die Windenergie ist nur einer von vielen: Ich kann nicht gegen Windräder, gegen Stromleitungen, gegen Wasserkraft, gegen 5G und gleichzeitig für die Energiewende und für den Klimaschutz sein. Wer die Energiewende will, muss auch ertragen, dass sie stattfindet. Den Fünfer und das Weggli gibt es nicht. Auch in Rickenbach nicht.

Thomas Meier, FDP-Kantonsrat und Vorstand «Neue Energie Luzern – NELU», Schenkon

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

10.12.2020

Baueingabe für Erweiterung

Lehner Versand baut aufgrund anhaltenden Wachstums seine Lagerkapazität in Schenkon aus. Ohne dabei den ökologischen Gedanken aus dem Fokus zu verlieren. Noch im Dezember soll die Baueingabe für die Aufstockung des vollautomatisierten Lagers gemacht werden. Baustart ist im Frühling 2021.

Mehr erfahren
29.11.2020

Erfolgreicher Einsatz für Windkraft

Der Einsatz der IG Aufwind, in der sich auch Kantonsrat Thomas Meier engagierte, hat sich gelohnt. Der Bau der geplanten Windkraftanlage Lindenberg, die auch ein Windrad in Hitzkirch vorsieht, kann vorangetrieben werden. Die Initiative der Windkraftgegner wurde von der Gemeindebevölkerung mit 59 Prozent Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Mehr erfahren
16.11.2020

Luzerner Familienunternehmer gegen KOVI

Die Konzernverantwortungsinitiative, über die am 29. November abgestimmt wird, schadet nicht nur den grossen Unternehmen, sondern auch den KMU. In einem auffälligen Inserat mit dem Slogan «Wir wirtschaften anständig» setzen sich deshalb 12 bekannte Luzerner Familienunternehmer – darunter Thomas Meier – gegen die Initiative ein.

Mehr erfahren