Aktuell

Den Fünfer und das Weggli

Den Fünfer und das Weggli

Alle sind für die Förderung erneuerbarer Energien, doch niemand will sich dafür durch Windräder die Aussicht «verschandeln» lassen. Dabei hinkt die Schweiz gerade in Sachen Windenergie noch weit hinterher. Wer die Energiewende will, muss auch ertragen, dass sie stattfindet.

Der Aufschrei war gross, als Nationalrätin Priska Wismer vor kurzem verlauten liess, dass sie auf dem Stierenberg in Rickenbach Windräder aufstellen möchte. Im Nu lagen über 1000 Unterschriften gegen das Projekt auf dem Tisch. Darunter auch viele Petitionäre, die gar nicht in Rickenbach wohnen und darum die Windräder auch nie zu Gesicht bekommen würden. Es ist offensichtlich: Alle sind für die Förderung erneuerbarer Energien, doch keiner will sich dafür die Aussicht «verschandeln» lassen. Mit dieser Haltung werden wir die Energiewende 2050 mit Sicherheit nicht schaffen. Gerade in Sachen Windenergie hinken wir in der Schweiz noch weit hinterher. Deutschland und sogar Österreich, welches von der Topografie her mit der Schweiz vergleichbar ist, sind uns da meilenweit voraus. Und der Widerstand gegen die Windenergie ist nur einer von vielen: Ich kann nicht gegen Windräder, gegen Stromleitungen, gegen Wasserkraft, gegen 5G und gleichzeitig für die Energiewende und für den Klimaschutz sein. Wer die Energiewende will, muss auch ertragen, dass sie stattfindet. Den Fünfer und das Weggli gibt es nicht. Auch in Rickenbach nicht.

Thomas Meier, FDP-Kantonsrat und Vorstand «Neue Energie Luzern – NELU», Schenkon

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

07.02.2020

Engagierte und effiziente Luzerner Unternehmer

Immer mehr KMU, die ihre Energiebilanz verbessern wollen, nutzen die Dienste der Energie-Agentur der Wirtschaft (EnAW). Lehner Versand spart dadurch jährlich rund 330‘000 Kilowattstunden ein. Zum Beispiel dank der Umstellung auf LED-Beleuchtung oder dem Ersatz der Ölheizung durch eine Wärmepumpe.

Mehr erfahren
30.11.2019

Gutes Jahr in schwierigem Umfeld

An der Weihnachtsfeier der Lehner Versand AG im Campus Sursee durfte Thomas Meier wiederum auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Höhepunkt der Feier, die mit einem gediegenen Abendessen abgerundet wurde, war wie immer die Ehrung der Dienstjubilare.

Mehr erfahren
18.11.2019

Keine Gebühr mehr für Grundwassernutzung

In einer Motion fordert FDP-Kantonsrat Thomas Meier die Regierung auf, das Wassernutzungs- und Wasserversorgungsgesetz dahingehend anzupassen, dass für die Nutzung des Grundwassers für thermische Zwecke keine jährliche Nutzungsgebühr mehr zu entrichten ist. Diese bremse den Umrüstungstrend von Ölheizungen zu alternativen ökologischen Heiz- und Kühlsystemen.

Mehr erfahren